"Nie ist zu wenig, was genügt"


Ein Nach- und Vordenk-Wochenende zu einem anderen Leben und Wirtschaften

Beginn:

Samstag, 16.02.2013 | 10:00

Ende:

bis Sonntag, 17.02.2013 | 13:00

"Nie ist zu wenig, was genügt"

>>> Videos zu dieser Veranstaltung

Sehenden Auges frönen weite Teile unserer westlichen Gesellschaft einem Lebens- und Konsumstil, der angesichts des rasanten Ressourcenverbrauchs und der Natur- und Umweltzerstörung ins Desaster führen wird. Wirtschaftswachstum scheint für die herrschende Ökonomie nach wie vor das einzige Rezept zu sein, Wohlstand und Entwicklung zu schaffen. Dass die Menschen dabei keineswegs glücklicher geworden sind, ist mittlerweile hinlänglich bekannt.

Es braucht also andere Parameter für die Bemessung unseres Wohlbefindens als die Anhäufung von Gütern. Wie kommen wir dorthin, dass ein „Weniger ist mehr“ nicht gleichzeitig für viele Menschen ein „zu wenig“ bedeutet?

Welche Modelle gibt es, welche sollen erprobt werden? Wo kann gemeinschaftliches Nützen statt Besitzen, Tauschen oder Reparieren nicht nur weniger Ressourcenverbrauch, sondern auch neue soziale Qualitäten bringen?

An diesem Wochenende wollen wir mit VordenkerInnen Wege zu einem „Zeitalter des Weniger“ beschreiten.

In Zusammenarbeit mit Arge Region Kultur



Programm-Übersicht:


Samstag, 16. Februar

10 Uhr:

Themenkreis 1:
„Geld und Banken neu denken“

mit: Heini STAUDINGER („Bankenrebell“, GEA), Erwin THOMA (Unternehmer, Buchautor), Josef STAMPFER (Verein „Primärbanken“), Vertreter der „Demokratischen Bank“ (Attac), Erich RAMSAUER (MCE „Genuss-Schein-Projekte) u.a.


15 Uhr:

Themenkreis 2:
„Was braucht´s wirklich zum guten Leben?“

mit: Roland DÜRINGER (Kabarettist, „Wutbürger“), Heidemarie SCHWERMER („Ein Leben ohne Geld“), Barbara RAUCHWARTER (Evang. Theologin, „Genug für alle“) u.a.


ab 19 Uhr

„wastecooking“ - die konsumkritische Kochshow 
„food is culture … don’t waste it, cook it!”



Sonntag, 17. Februar

10 Uhr:

Themenkreis 3:
„Der Weg entsteht im Gehen"

mit: Marianne GRONEMEYER (Soziologin und Autorin, Trägerin des Salzburger Zukunftspreises), Gregor SIEBÖCK („Weltenwanderer“), den ReferentInnen des Vortages





Referenten und Referentinnen


DÜRINGER Roland  
Kabarettist, Schauspieler (u.a. „MA 2412“, „Der wilde Gärtner“); 2011 hielt er in Dorfers Donnerstalk seine „Wutbürgerrede“. Es folgte das Buch „Das Ende der Wut“. Befindet sich derzeit in einem „Selbstversuch“ im Konsumverzicht.
Infos: www.gueltigestimme.at

GRONEMEYER Marianne
Erziehungs- und Sozialwissenschafterin; Bücher zu Bildungsfragen und Konsumkritik, u. a. „Die Macht der Bedürfnisse“ (1988), „Genug ist genug. Über die Kunst des Aufhörens“ (2008); 2011 mit dem Salzburger Landespreis für Zukunftsforschung ausgezeichnet.

RAUCHWARTER Barbara
Evang. Theologin, Lehrerin, Erwachsenenbildnerin; Autorin von „Genug für alle – Eine biblische Ökonomie“. (Inhalt: In Zeiten der Krise lohnt eine Rückbesinnung auf biblische Grundsätze des Wirtschaftens – alle Menschen sollen Zugang zu den Gütern der Erde haben.)

SCHWERMER Heidemarie  
Lehrerin, Psychotherapeutin;
1994 Gründung eines Tauschkreises; 1996 die Entscheidung, ein Leben ohne Geld zu führen. 2010: Doku über ihr Leben „Living without money“. Bücher: „In Fülle sein ohne Geld“ (2007), „WunderWelt ohne Geld: Erzählungen aus einem Leben“ (2012). 
www.heidemarieschwermer.com

SIEBÖCK Gregor  
Geb. 1967; Zivildienst in Ecuador (Straßenkinderprojekt); Studium Wirtschaftswissenschaften in Ö, USA und
Kuba, Studium Umweltwissenschaften in Schweden; seit 2003 WELTENwanderer, Pilger und Vortragender. Bücher: „Global Change. Zu Fuß um die halbe Welt“; „Lebe. Jetzt“.
www.globalchange.at

STAUDINGER Heini  
Geb. 1953; 1984 Gründung Waldviertler
Schuhwerkstatt; EZA-Engagement in Tanzania; Herausgeber der Zeitschrift „brennstoff“; aktuell Auseinandersetzung mit der FMA (alternatives Finanzierungsmodell).  
www.gea.at

THOMA Erwin  
Geb. 1962, Förster, Unternehmer; hat das weltweit einzigartige Massivholzbau-System
HOLZ 100 entwickelt. 1998 Gründung eines Holz-Forschungszentrums in Goldegg. Autor zahlreicher Bücher, zuletzt „Die geheime Sprache der Bäume – und wie die Wissenschaft sie entschlüsselt“. 
www.thoma.at



Genre:

Kultur

Tickets::

€ 50,- für beide Tage / ermäßigt € 40,-

€ 20,- pro Halbtag / ermäßigt € 15,- 

Ermäßigung für Mitglieder/Ö1/SN-Card/Jugendliche


Bezahlung vor Ort


Wegen begrenzter Plätze ersuchen wir um Anmeldung unter 06415-8234 oder schlossgoldegg@aon.at


Kultur- und Seminarzentrum Schloss Goldegg, Austria, 5622 Goldegg, Hofmark 1
Fon +43 6415 8234-0, schlossgoldegg@aon.at, www.schlossgoldegg.at

powered by jennycolombo.com___