Künstlerischer Beitrag zu den Goldegger Dialogen

Annelies Senfter „Chimären“

Beginn:

Mittwoch, 14.06.2017 | 19:00

Ende:

bis Samstag, 17.06.2017 | 18:00

Künstlerischer Beitrag zu den Goldegger Dialogen

© Adolf Schauer

Fotografie, Recherche und poetische Erforschung sind die Leitbegriffe für Annelies Senfter, die in Goldegg eine Boden-Installation realisieren wird. „Ein diskreter Zugang ist symptomatisch für die Arbeiten von Annelies Senfter. Nahezu verhalten geht sie vor, wenn sie gewisse Situationen in den Blick nimmt, behutsam begibt sie sich auf die Suche nach Bildern. Sie nähert sich ihrem möglichen Motiv, dokumentiert es und involviert sich als neugierige Beobachterin teils selbst in das Geschehen. Dennoch bleibt sie immer in höflicher Distanz, sodass ihr Vorgehen diametral zu dem eines sensationsgierigen Voyeurs ist. Vielmehr gleicht es dem einer behutsamen Chronistin. Weder forciert sie die Situation, noch manipuliert sie das Material nachträglich. Das Material selbst gibt in gewisser Weise vor, was sukzessiv gesammelt, was fotografisch gerahmt, was textlich visualisiert wird.“ (Luise Reitstätter)

Annelies Senfter studierte 2002–2004 Germanistik in Salzburg, 2007 schloss sie das Studium Grafik und Neue Medien am Mozarteum ab. Sie war Stipendiatin des Virginia Center for the Creative Arts in den USA (2015), der Emanuel und Sophie Fohn-Stipendienstiftung (2015) und der Cité International des Arts in Paris (2012). Ihre Arbeiten wurden u.a. in die Sammlung des Landes Tirol und des Landes Salzburg aufgenommen. Sie lebt und arbeitet freiberuflich als bildende Künstlerin in Salzburg und Lienz.

Zur Ausstellung spricht Luise Reitstätter (Wien).

Die Ausstellung „Chimären“ ist während der Goldegger Dialoge (bis Samstag, 17. Juni) zu sehen.

Genre:

Kultur

Eintritt:

Freier Eintritt