Transformatives Theater

Wasser des Lebens
Kreatives Spiel zu den Quellen unserer Lebendigkeit

Beginn:

Freitag, 24.04.2020 | 18:00

Ende:

bis Sonntag, 26.04.2020 | 13:30

Transformatives Theater

Ein lustvoller kollektiver Prozess auf der Suche nach dem, was uns nährt, stärkt und heilt.  Das Werkzeug, das uns dabei begleitet, sind Methoden aus dem transformativen Theater, der Feldenkrais-Methode und Elementen aus der biographischen Ritualarbeit. 

Theater als Weg

Wer sind wir, wie verhalten wir uns, worauf reagieren wir? Das Spiel war seit jeher und in vielen Kulturen ein Weg, das Leben zu erforschen, Positionen herauszufordern und Neues auszuprobieren. Im Spiel offenbart sich häufig Unerwartetes, Überraschendes; im Spiel werden verschüttete Kräfte frei und die Kreativität beginnt zu fließen.

Wo ist unsere Neugierde, wo sind unsere Kraftquellen? Welche Emotionen begleiten uns auf unserem Weg? Wie können wir ihnen begegnen, ohne von ihnen auf Dauer eingenommen zu werden, wie können wir beobachten, ohne Beobachter, also ohne zu be/werten?

In der Gruppe, mit unterschiedlichsten Objekten und vielfältigen künstlerischen Zugängen, darunter die Sprache, die Malerei und vor allem mit Bewegung, übersetzen wir in unserem Körper erlebte Erfahrungen in verschiedene Ausdrucksweisen und erforschen neue Möglichkeiten und Zusammenhänge. Wir ziehen neue Grenzen, erweitern Horizonte, begegnen alten Mustern und untersuchen unsere Beziehung zu ihnen.

Im Theaterspiel im weitesten Sinn finden wir zurück zur eigenen Kraft, erleben Freude als Wegweiser und erfahren intuitive Lebendigkeit. Das Spiel ist ein Teil unseres kulturellen Schatzes, oft verschüttet und vergessen, hilft es uns, fernab von Bühne und Show, unsere Freude wieder zu entdecken und Vergangenes neu zu begreifen.


Seminarleitung: Dr. Birgit Fritz, Kritzendorf
Theatertherapeutin, Feldenkraispädagogin und AHS-Lehrerin. Die Wurzeln ihrer Theaterarbeit und Themen ihrer Forschungsarbeit liegen im emanzipatorischen Volkstheater Lateinamerikas. In Wien arbeitet sie mit einer offenen Dramatherapie-Gruppe in der Gruppe94 (www.gruppe94.at), einem Gesundheitszentrum für von der Diagnose Krebs Betroffene und deren Angehörige. 

Veröffentlichungen: „Von Revolution zu Autopoiese" (2013), „InExActArt – ein Handbuch zur autopoietischen Theaterarbeit nach Augusto Boal" (2012), „Forumtheater und Demokratie in Indien" (2011), „Hamlet und der Sohn des Bäckers" – die Autobiografie von Augusto Boal (2013).

www.birgitfritz.net

Genre:

Seminar

Seminarbeitrag:

€ 250,-