Zum Hauptinhalt springen

40. GOLDEGGER DIALOGE

15. – 18. Juni 2022, Schloss Goldegg

ALLVERBUNDENHEIT

Leben aus der Liebe zu allem  (Arbeitstitel)

Immer wieder befassten wir uns bei den Goldegger Dialogen, den Herbstgesprächen oder unseren Jahresthemen mit unserem Verhältnis zur Umwelt, zur Natur, mit den notwendigen Änderungen in unserem Lebensstil, dem Ende der Ausbeutung von Natur, Tier und Pflanze, mit einem neuen Verhältnis zu anderen Kulturen…. kurz: mit einem Leben aus der Liebe zu allem – der „Allverbundenheit“. Und gleichzeitig erleben wir Ohnmacht angesichts der fortschreitenden Zerstörung unseres Planeten, von Aggression und Egoismus.

Und doch ist da gleichzeitig die Zuversicht, dass es anders gehen kann, anders gehen muss. Erich Fried stellte fest: „Wer will, dass die Welt bleibt, wie sie ist, der will nicht, dass sie bleibt“.

Fangen wir also innen (bei uns selbst) oder außen (bei der „Welt“) an? Vieles deutet darauf hin, dass WIR uns ändern müssen, damit die Welt sich ändert und uns überleben lässt. „Es muss eine Änderung der Lebensweise kommen. Aber diese Änderung darf nicht durch äußere Umstände, sie muss in der Seele bewirkt werden“, meinte Lew Tolstoi.

Empathie gegenüber unserer Mit- und Umwelt heißt die Lösung für Joachim Bauer, und der Soziologe Harmut Rosa setzt auf die Resonanz: „… sie bedeutet, dass  wir uns von diesen Welt-Dingen so erreichen, berühren und bewegen lassen, dass wir darauf in unserem Handeln und Denken eine Antwort zu geben vermögen, mit der wir uns selbst, aber eben auch die Welt um uns immer wieder verändern.“

Und wir sollten uns der indigenen Weisheit besinnen, dass wir bei unserem Tun nach dem „Sieben-Generationen-Prinzip“ denken und handeln sollen. Wie unendlich weit sind wir davon entfernt?

Tiefenökologie, Schamanismus, Quantenphysik, andere Gesprächskulturen – vieles klingt uns fremd. Welche Rolle kann, soll, wird es für uns spielen?

Fritjof Capra schrieb vor 40 Jahren seinen Beststeller „Wendezeit“. Stehen wir jetzt endlich davor? Ich habe noch einmal nachgelesen. Wären wir den Erkenntnissen von Capra doch schon damals gefolgt!

Bei den 40. Goldegger Dialoge wollen wir mutig sein, vieles neu erproben und uns so von einigen alten Mustern befreien, um gut in die „Wendezeit“ zu kommen.

Wir freuen uns, wenn Sie mit dabei sind!

Cyriak Schwaighofer & das Dialoge-Team

-->