Zum Hauptinhalt springen

KINO

Freitag, 10.02.2023 | 19:00 Uhr

„Der Fuchs"

Adrian Goiginger; A 2022, 100 min

Wie in seinem höchst erfolgreichen Erstlingsfilm „Die beste aller Welten“ thematisiert Regisseur Adrian Goiginger abermals seine Familiengeschichte.
„Der Fuchs“ ist die Geschichte seines Urgroßvaters Franz Streitberger, der Motorradkurier in der Wehrmacht war. „Mein Urgroßvater wurde 100 Jahre alt, und bis zu seinem Tod im Jahr 2017 erzählte er mir die tragischen und hoffnungsvollen Episoden aus seinem Leben. Am meisten berührte mich die Freundschaft mit einem Fuchs, den er 1940 ein ganzes Jahr lang während des Krieges bei sich hatte. Diese Geschichte ist so unglaublich, dass ich mir es als Teenager schon zum Ziel setzte, sie zu verfilmen. ... Ich besuchte meinen Uropa nur noch mit einem Diktiergerät bewaffnet und fing an, Fotos zu digitalisieren und mit Historikern zu sprechen. Neben Militärhistorikern und Andrea Dillinger, der Leiterin des Heimatmuseums in Saalfelden, stammen viele informationen vom Gründer der Facebook-Gruppe Historischer Pinzgau, Rudolf Leo.“
Durch die enge Bindung zu dem Tier holt den Urgroßvater seine eigene Vergangenheit als verstoßener Bauernsohn ein, vor der er stets davongelaufen ist.

Besetzung: Simon Morzé als Franz Streitberger, Karl Markovics, Cornelius Obonya, Stanislaus Steinbichler u.a.

Adrian Goiginger ist anwesend und stellt sich dem Publikumsgespräch.

Karten:

10
9 (Mitglieder, Ö1)
5 (Jugend unter 18)

  • „Der Fuchs"-
    Foto: Pandafilm
-->